GuR verlässt JuraBlogs – wir sagen DANKE!

Dies wird mein letzter Beitrag sein, der auf der Internetseite JuraBlogs.com (mit-)veröffentlicht wird. Genau wie einige andere Blogs verlasse ich JuraBlogs mit sofortiger Wirkung. Meine ersten Leser, das werde ich nie vergessen, sind über JuraBlogs auf meine Seite gestoßen. Inzwischen hat sich jedoch vieles geändert – hier und auf JuraBlogs. Tatsächlich kommt nun eine unwesentliche Minderheit der täglichen Besucher über JuraBlogs.

Das neu eingeführte Bezahlmodell begrüße ich insofern, als dass der Betreiber ein Recht darauf hat, die ihm entstandenen Kosten zu decken. Herr Klappenbach hat viel Zeit und Fleiß in die Arbeit gesteckt und da wäre es nur mehr als gerecht, nicht auch noch die Kosten selbst tragen zu müssen. Leider trifft selbiges auch auf mich zu. Ich betreibe diesen „Blawg“ gemeinnützig. Sie müssen nichts zahlen, sehen keine Werbung und Spendenaufrufe gibt es hier ebenfalls nicht. Warum das so ist, steht in den Richtlinien:

„Die Benutzung dieser Webseite ist  und bleibt kostenlos. Dieser Blog verzichtet zudem dauerhaft auf Werbung oder aufdringliche Spenden-Buttons. Mir, dem Betreiber dieser Internetseite, geht es nicht darum Gewinn zu erzielen. Ganz im Gegenteil, es geht mir gerade um den kostenlosen Austausch zu juristischen Themen und die ausschließliche Vermittlung juristischen Fachwissens. Ob als Werkzeug zur Wiederholung längst vergessenen Lernstoffes, als kompetentes Nachschlagwerk bei Fragen rechtlicher Natur, oder zur reinen Befriedigung der Neugierde – die Benutzer dieser Seite sollen in ihren Anliegen Unterstützung finden.“

Über diese Seite

Für mich ist diese Webseite ein Hobby, nicht mehr und auch nicht weniger.

Die Kosten stehen m.E. nicht im Verhältnis zum Nutzen („67 Leser pro Artikel“). Schließlich müssen auch außerhalb von JuraBlogs Rechnungen gezahlt werden. Auf das kostenlose Modell verzichte ich ganz bewusst, da ich in aller Regel mehr als 5 Beiträge im Monat publiziere. Besonders für das JuraBlogs-Ranking hat das negative Auswirkungen. Dieses richtet sich nicht nur nach der Qualität (Leseranzahl), sondern auch nach der Quantität (Postanzahl). Blogger die nicht zahlen rutschen auf langfristige Sicht im Ranking ab, da ihre Postanzahl begrenzt ist. Das Ranking gibt keinen Aufschluss (mehr) darüber wie „gut“ ein Blog ist. Zudem möchte ich mich nur ungerne zensieren.

Natürlich macht ein Bezahlmodell keinen Sinn, wenn man die kostenpflichtigen Leistungen kostenlos erhält. Ich denke die Preise / Leistungen sind durchaus angemessen und gut durchdacht.

Ich gehe nicht verärgert, keineswegs, ich möchte mich herzlich bei JuraBlogs bedanken.

Es war eine schöne Zeit. Herr Klappenbach, haben Sie vielen Dank!

Ich wünsche Ihnen, dass ihr neues Finanzmodell ausreichend Erträge abwirft, sodass uns JuraBlogs in Zukunft erhalten bleibt. Mein Blog ist aufgrund seiner Konzeption bedauerlicherweise nicht dafür geschaffen an dieser (finanziellen) Unterstützung mitzuwirken. Haben Sie dafür bitte Verständnis!

Die besten Grüße an Leser, Autoren und Betreiber von JuraBlogs,
Jean-Marc Chastenier

image_pdfimage_print

One thought on “GuR verlässt JuraBlogs – wir sagen DANKE!

  1. Hallo Herr Chastenier,

    so von Randlipper zu Randlipper: Ich finde es schade, dass in Zukunft bei Jura-Blogs nichts mehr zu lesen sein wird, auch wenn ja Gott sei dank das Blog erhalten bleibt. Wenn ich darf werde ich in Zukunft mal häufiger auf Ihren Blog hinweisen.

    Herzliche Grüße

    Jan Gerth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *